Häufig gestellte Fragen

Auf diesen Seiten finden Sie Antworten auf die Fragen, die uns von Kunden häufig zu unseren Schwingungsessenzen gestellt werden. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, senden Sie uns doch einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter +49 (0)6021 22001.

Sie bieten auch Essenzen von giftigen Pflanzen an. Ist das nicht gefährlich?

Unter den Essenzen finden sich eine Reihe von Giftpflanzen, wie z.B. Poison Hemlock (Schierling, Pazifikessenzen), Poison Oak (Gifteiche, FES) oder der Fliegenpilz (PHI Essences).

Bei der Herstellung von Schwingungsessenzen verbleiben keine physischen Bestandteile der Pflanzen in der Mutteressenz. Nachdem die Information übertragen wurde, werden alle Blüten und anderen Pflanzenteile entfernt, falls nötig wird die Mutteressenz zusätzlich filtriert. Da zur Herstellung ausschließlich kaltes Wasser verwendet wird und die Blüten nur relativ kurze Zeit (wenige Stunden) im Wasser verbleiben, können sich auch keine Giftstoffe lösen.

Ein zusätzlicher Aspekt ist, dass die Mutteressenz über mindestens zwei Stufen verdünnt wird, so dass, selbst wenn sich minimale Mengen an Pflanzenstoffen gelöst hätten, diese so hoch verdünnt wären, dass sie höchstens auf homöopathischer, jedoch sicher nicht auf physiologischer Ebene eine Wirkung hätten.

Daher können Essenzen von giftigen Pflanzen bedenkenlos verwendet werden.

1
Erstellt:
1
1