Häufig gestellte Fragen

Auf diesen Seiten finden Sie Antworten auf die Fragen, die uns von Kunden häufig zu unseren Schwingungsessenzen gestellt werden. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, senden Sie uns doch einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an unter +49 (0)6021 22001.

Wild Earth: Wie werden die Tieressenzen hergestellt?

Wild Earth TieressenzenBei der Herstellung der Wild Earth Tieressenzen werden weder Tiere gefangen, noch in irgendeiner Form geschädigt. Der Herstellungsprozess ist ein meditativ-schamanisches Ritual, für das die körperliche Anwesenheit des jeweiligen Tieres nicht erforderlich ist. Daniel Mapel beschreibt in seinem Buch "In das Herz der Wildnis", den Prozess detailliert:

Die Tieressenzen werden im Rahmen einer Zeremonie in der Wildnis der Blue Ridge Mountains in Virginia, USA, hergestellt. Das ist schon lange ein Kraftplatz für mich. Als ich den Ruf vernahm, wusste ich sofort, dass ich dort die grundlegende Arbeit für die Herstellung der Essenzen tun würde. Meine tiefe Verbindung mit den wilden Tieren, der Erde und den Indianern hat dazu beigetragen, ein sehr persönliches Ritual zu entwickeln, das ich dazu verwende, die Tieressenzen zu schaffen.

Stan Grof, einer der Pioniere der Bewegung der Transpersonalen Psychologie in den letzten 40 Jahren sagte etwas sehr Weises, das dazu passt:

„In einer bisher ungeklärten Weise enthält jedes menschliche Wesen die Informationen über das gesamte Universum und jegliche Existent und hat die Fähigkeit, zu allen Teilen einen Zugang zu finden. In einem bestimmten Sinn ist jeder Mensch auch das gesamte kosmische Netzwerk, genauso wie er oder sie auch ein winzigkleiner Teil davon ist, eine getrennte und unbedeutende biologische Einheit.“

Dr. Stan Grof, „Moderne Bewusstseinsforschung und menschliches Überleben“  in Revision, Vol. 8, No. 1, Sommer-Herbst 1985.

Es ist diese angeborene Fähigkeit, die jeder von uns hat, sich mit allen Aspekten der Schöpfung zu verbinden, die mir diese Arbeit erlaubt, zusammen mit meinen persönlichen Erfahrungen mit den Tieren und meinem eigenen ­Heilungsprozess. Die wichtigste Zutat, die nötig war, um die Essenzen zu entwickeln, ist die Kraft der Absicht. Der grundlegende erste Schritt für die Herstellung einer Essenz ist die klare und tiefe Absicht, mich mit einem bestimmten Tier zu ­verbinden.

Das Ritual selbst ist einfach. Ein Beobachter der Lichtung im Wald, in der ich arbeite, würde nichts besonderes zu sehen bekommen. Das liegt daran, dass die Verbindung mit dem Geist des Tieres auf eine sehr stille, meditative und innerliche Art geschieht. Zuerst fülle ich eine kleine Schüssel mit Wasser aus dem nahegelegenen Fluss und stelle sie ins Zentrum der Lichtung. Ich stelle mich dann an den Rand der Lichtung und beginne das Ritual damit, in einem großen Kreis (etwa 100m im Durchmesser) um die Lichtung zu schreiten. Ich meditiere, während ich mich in immer kleiner werdenden Kreisen dem Zentrum mit der Schale annähere, was ca. 15 Minuten braucht. Während der Meditation verbinde ich mich mit und bete zu dem Tier, das ich anrufe und sage ihm, dass ich hier bin, um auf diese Art zu dienen, wenn es seine Gaben mit den Menschen teilen möchte. Wenn ich im Zentrum angekommen bin, habe ich eine Stelle in mir eröffnet, an der das Tier und ich eins sind. Zu dieser Zeit erlebe ich, wie sich die Energie des Tieres in der Wasserschale im Zentrum des Kreises sammelt.

Während der Gehmeditation halte ich evt. eine kleine Feder oder ein Haar in der Hand, um auch körperlich einen tieferen Kontakt zu der Energie dieses Tieres zu bekommen. Dieser Gegenstand kommt jedoch nicht in die Schüssel, sondern dient nur für meine Einstimmung. (Er wurde gesammelt, ohne einem Tier zu schaden.)

Wenn ich fühle, dass alles vollständig ist, schreite ich in größer werdenden Kreisen in die Richtung zurück, aus der ich gekommen bin, bis ich wieder am Ausgangspunkt stehe. Auf dem Weg nach draußen bemerke ich, wie langsam wieder mein Alltagsbewusstsein zu mir zurückkehrt und ich bin zutiefst dankbar für die Schönheit der Erfahrung, an der ich teilhaben durfte.

Als ich begann, diese Essenzen zu entwickeln, war ich erstaunt zu beobachten, dass sie wirklich wirken und ein Teil von mir ist immer noch voller Ehrfurcht darüber, dass Mittel, die ich in dieser Art herstelle, eine echte Wirkung zeigen. Noch immer bekomme ich Rückmeldungen aus allen Teilen der Welt, die mir bestätigen, dass die Essenzen für viele Menschen auf ihrer spirituellen und ­emotionalen Reise wertvoll sind und ich bin dankbar, ein Teil davon sein zu dürfen.

Erstellt:
1